Restrukturierung / Turnaround

Wann befindet sich ein Unternehmen in der Krise?

Vorübergehende Gewinnrückgänge können marktbedingt sein und durch außergewöhnliche Vorkommnisse entstehen. Auch ein einmaliger Jahresverlust, der aufgrund von außerordentlichen bzw. unbeeinflussbaren Ereignissen entstand, wird in der Regel noch keine Unternehmenskrise bedeuten.

Wenn jedoch die Ergebnisse über Jahre hinweg rückläufig und nicht mehr durch einzelne, ungewöhnliche Vorkommnisse zu erklären sind, ist das eine Entwicklung, die ein Umdenken bzw. einen Turnaround erfordert. Dies gilt insbesondere dann, wenn die (echten / nicht geschönten) Zahlen nicht mehr schwarz, sondern rot sind bzw. werden.

Unternehmen mit einer dünnen Eigenkapitaldecke, die schon seit mehreren Jahren Ergebnisse um den Nullpunkt erwirtschaften, benötigen einen Turnaround, um das Insolvenzrisiko zu reduzieren.

Restrukturierung & Turnaround

 

Krisenanzeichen und Beratungsbedarf


Je früher die kritische Situation des Unternehmens erkannt wird, desto größer sind die Erfolgsaussichten des Turnarounds. Leider werden in der Praxis die Krisenberater erst dann beauftragt, wenn die Liquidität des Unternehmens stark angespannt und die Handlungsfähigkeit stark eingeschränkt ist. Dies ist insbesondere deshalb problematisch, da die Turnaround-Maßnahmen zusätzliche Liquidität beanspruchen.
Die Wahrscheinlichkeit eines erfolgreichen Turnarounds nimmt mit zunehmender Intensität der Krisensituation ab. Die Kosten der Restrukturierung steigen hingegen, je länger der Unternehmer mit den notwendigen Maßnahmen wartet:
 
Der Turnaround kann letztlich nur von den Mitarbeitern des Unternehmens geschafft werden. Dennoch werden erfolgreiche Restrukturierungen häufig mit Hilfe von externen Beratern durchgeführt, da diese den entscheidenden Anstoß geben können.
Folgende Gründe sprechen für einen externen Turnaround-Berater:

Der Unternehmer ist häufig “betriebsblind“ und setzt zu viel als gegeben voraus.

Der Externe hat die Vogelperspektive und stellt grundsätzlich alles in Frage.

Viele Unternehmer erkennen die Krisenursachen, scheuen sich aber die Konsequenzen zu ziehen oder ergreifen nur halbherzig notwendige Maßnahmen.

Der Unternehmer hat in der Regel keine Restrukturierungserfahrung.

Die Kapitalgeber verlassen sich u.U. mehr auf die Meinung eines erfahrenen externen Beraters als auf die des Unternehmers.

Der Unternehmer hängt u.U. zu sehr an alte Strukturen und ungeeigneten Mitarbeitern.

Zurück