Effizienzsteigerung

Im Leben eines Unternehmens gibt es nicht nur Wachstumsphasen. Durch äußere Einflüsse oder auch eigene Versäumnisse können Unternehmen in eine manchmal existenzbedrohende Krise geraten. Dann muss schnell und professionell gehandelt werden, ohne die Zukunft aus dem Auge zu verlieren. Aber die Prozesse und Strukturen eines Unternehmens sind ein Thema nicht nur in Krisen. Vorausschauende Unternehmen achten immer und immer wieder von Neuem darauf, dass sie schlank sind und sich effizient auf die eigentlichen Aufgaben konzentrieren.

Effizienzsteigerung

 

Im Fokus der Effizienzsteigerung stehen zunächst die wirtschaftliche Stabilisierung des Unternehmens sowie die Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit am Markt, denn die Chance der kompletten Neuplanung ist nicht oft gegeben.

Bestmögliche Kostenstruktur sowie exzellente Produkt- und Servicequalitäten sind nach wie vor in vielen Branchen die wesentlichen Erfolgsfaktoren. Daher ist es unser Ziel leistungs und finanzwirtschaftliche Optimierungen parallel einzuleiten.

Entscheidend für den Erfolg der Effizienzsteigerung ist denn auch, dass alle Bereiche gleichwertig betrachtet und in die Maßnahmen mit einbezogen werden. Dabei konzentrieren wir uns auf eine praxisnahe Umsetzung als Schlüssel zum Erfolg für unsere Kunden.

Mit Konzepten zur kurz- und mittelfristen Ergebnis- und Liquiditätsverbesserung, basierend auf bewährten methodischen – aber stets individuellen – Ansätzen, stärken wir das Unternehmen und schaffen damit die Grundlage für eine zukunftsorientierte Neuausrichtung.

Kosteneinsparung

 

Es gibt immer Gründe, sich mit den Kosten im Unternehmen zu beschäftigen. In guten Zeiten setzt man den Rotstift an, um seinen Betrieb gut aufzustellen und wettbewerbsfähig zu machen. Die eingesparten Mittel können dann eingesetzt werden, um die eigene Marktposition zu optimieren und die Zukunftsfähigkeit zu sichern.

In schlechteren Zeiten oder in einer Krise, dient Sparen in erster Linie dazu, die Kosten insgesamt zu senken, um so die finanzielle Belastung zu minimieren, den Ertrag zu steigern und die sonst vielleicht drohende Zahlungsfähigkeit zu verhindern.

Grundsätzlich gilt: Gehen Sie nicht unvorbereitet vor. Sie riskieren sonst, dass gerade dort gespart wird, wo es um die Zukunft des Unternehmens geht. Denken Sie auch darüber nach, ob eine kurzfristige Kosteneinsparung möglicherweise höhere Folgekosten nach sich zieht, die den positiven Effekt wieder zunichte machen.

Nur die Unternehmen, die permanent, und nicht nur in der Krise an den richtigen Stellschrauben für das Kostenmanagement drehen, haben langfristig Erfolg. Wir unterstützen Sie bei der Suche nach Kostenoptimierungspotential und begleiten Sie bei der Umsetzung der dafür notwendigen Maßnahmen:

  • Schaffung von Transparenz in der Kostenerfassung und Kostenverfolgung
  • Analyse von Verlustträgern
  • Kostenarten, -stellen und -träger mit SOLL/IST-Vergleich verfolgen
  • Die Mitarbeiterverantwortlichkeit für Kostenbudgets verbessern
  • Kostenabweichungen analysieren
  • Entwicklung von Kalkulationsmodellen

 

 

Liquiditätsverbesserung

 

  • In großen Unternehmen und Konzernen ist die Liquidität im laufenden Geschäft meist kein „überlebenskritischer Faktor“ mehr. Sie wird im Zusammenspiel aus Controlling, Finance and Treasury – Abteilungen sichergestellt und optimiert.

    Dennoch ist und bleibt die Liquidität die Luft zum Atmen und gerade in mittelständischen Unternehmen kann diese sehr schnell knapp werden. Das tückische an Liquidität liegt darin, dass Sie nicht in Bilanzen oder GuV alleine erkannt werden kann. Selbst ein augenscheinlich gesundes Unternehmen gerät schnell in Liquiditätsprobleme; Außenstände werden durch verspätete Zahlungseingänge nicht zeitnah realisiert, die eigenen Werte sind im Anlagevermögen gebunden, Barkredite sind schwierig zu erhalten. Ohne Liquidität verschlechtern sich die Kreditratings und die Liquiditätsprobleme vertiefen sich. Im schlimmsten Fall führt fehlende Liquidität zur Zahlungsunfähigkeit und damit zur Insolvenz.

    Aus diesem Grund muss Liquidität systematisch geplant, gesteuert und überwacht werden. Hinter kompliziert anmutenden Begriffen wie „order-to-cash“, purchase-to-pay“, Working-Capital-Management“ stecken ganz pragmatische Prozesse wie Sie die Liquidität Ihres Unternehmens sichern oder verbessern können. Und zwar zunächst ohne zusätzliches Bankdarlehen oder frisches Beteiligungskapital: Forderungen konsequent managen, Verbindlichkeiten optimieren und Vorräte minimieren.

    Wir analysieren Ihr Unternehmen unter einem ganzheitlichen Ansatz, da sie Stellschrauben zu einer verbesserten Liquiditätssituation sein könnten und in unterschiedlichen Bereichen Ihres Unternehmens zu finden sind.
  • Ganzheitliche Analyse aller Unternehmensaktivitäten unter Liquiditätsgesichtspunkten / Feststellung des Status anhand von Liqui Kennzahlen.
  • Herausarbeiten kritischer Faktoren (Materialbestände, Außenstandsdauer etc.)
  • Team-Zusammenstellung, ggf. mit auch mit internen Kapazitäten (empfohlen) / Umsetzung der festgesetzten Maßnahmen
  • Prozess-Monitoring und konsequentes Controlling der Zielgrößen
  • Schlummernde Liquiditätsreserven werden gehoben und stehen Ihnen als Innenfinanzierung zu Verfügung. So schaffen Sie Spielräume für Wachstum, Darlehensrückführung, Investitionen oder stehen Ihnen als Puffer in Risikosituationen zur Verfügung. Durch ein verbessertes Wissen um die kritischen Faktoren und die Zahlungsströme in Ihrem Unternehmen schaffen Sie eine verbesserte Verhandlungsposition gegenüber Ihren Banken oder Kapitalgebern.

Zurück